FAQ – Fragen und Antworten zu Heilwesen-Versicherungen

FAQ – Fragen und Antworten zu Heilwesen-Versicherungen
Welche Therapie- und Diagnostikarten sind in der Berufshaftpflicht mitversichert?

Für Heilpraktiker sind in unserer Berufshaftpflicht-Versicherung alle in der Naturheilkunde üblichen Therapiemethoden und Diagnostikarten mitversichert!

Heilpraktiker mit einer entsprechenden Ausbildung können auch kosmetisch-ästhetische Behandlungen oder auch Fadenlifting zusätzlich versichern.

ACHTUNG: Tätigkeiten, die einem Heilpraktiker oder sektoralen Heilpraktiker per Gesetz in Deutschland verboten sind, sind nicht versichert!

Mein Patient stürzt auf der Treppe und bricht sich das Bein

Das ist bei uns die begehrteste Frage der letzten 35 Jahre. Sie lässt sich in 3 Szenarios teilen:

Patient stürzt auf der Treppe und bricht sich das Bein weil…..

  1. der Heilpraktiker die Treppe nass gewischt hat, die Treppe noch nicht trocken war und kein Hinweisschild aufgestellt wurde.
  2. die Treppe zu den gemieteten Praxisräumen schadhaft war
  3. der Patient durch eigenes Ungeschick stolperte

Bei 2. Und 3. liegt kein Verschulden durch den Heilpraktiker vor, somit auch keine Leistung durch die Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung!

 

Ein Patient hat sich das Leben genommen – Angehörigen beschuldigen mich und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mich

Wie bei allen anderen Schäden auch, werden wir die Abwicklung des Schadens übernehmen.

In diesem Fall wird die Staatsanwaltschaft eine Anklage wegen „fahrlässiger Körperverletzung mit Todesfolge“ einleiten.
Die Berufshaftpflichtversicherung stellt hierfür die Strafverteidigungskosten, auch schon im Vorverfahren, zu Verfügung.

Siehe auch die Frage zu unseren Leistungen bei einer Schadensersatzklage.

Ist eine Abtretung des Vertrags möglich?

Der Versicherungsvertrag kann nicht beliehen werden, da er personengebunden ist. Eine Abtretung oder das vererben des Vertrages ist ebenso nicht möglich. Im Todesfall gelten gesonderte Richtlinien.

Wie erfolgt die Sonderzahlung?

Nachdem das Versorgungswerk mit einem Grundvertrag (monatlichen Einzahlung mind. 10 €) begonnen hat, haben Sie die Möglichkeit 2 x pro Jahr eine freiwillige Zuzahlung von mind. 500.- € zu leisten.
Maximaler Jahresbetrag: monatliche Einzahlungen und freiwillige Zuzahlungen begrenzt für Ledige auf jährlich 25.046.- €, bei Verheirateten bzw. eingetragenen Lebenspartnerschaften 50.092.- €.

Sie erhalten mit Übersendung des Versicherungsscheines einen Leitfaden für alle Sonderzahlungen.

Ist das Versorgungswerk auch für ältere Personen sinnvoll?

Für alle Tätigen im Heil- und Gesundheitswesen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, ist das Versorgungswerk ebenso sinnvoll. Sie profitieren durch das besonders positive Verhältnis zwischen der Absetzbarkeit der Beiträge (2020: 90%) und der Rentenbesteuerung (2020: 80%).

Kann ich vorzeitig Geld aus meinem Vertrag entnehmen?

Eine Kapitalisierung gibt es laut gesetzlicher Vorgaben nicht. Die Rentenzahlung kann also zwischen Vollendung des 62. und 67. Lebensjahres beginnen.

Kann ich meinen Vertrag kündigen?

Ja, allerdings erlischt nur die Pflicht der Beitragszahlung. Das bis zur Kündigung angesparte Kapital wird weiter verzinst und als (reduzierte) Rente ab dem vereinbarten Rentenbeginn ausbezahlt.

Was passiert, wenn ich meinen Lebensabend im Ausland verbringe?

Rentenzahlungen aus einer Basisrente können auch im Ausland bezogen werden. Allerdings ist zu beachten, dass eine Steuerpflicht im Inland anfallen kann. Ein Konto bei einer Bank in Deutschland ist nötig.

Was passiert mit meinem Vertrag, wenn ich sterbe?

Tritt der Tod vor Rentenbeginn ein, werden alle gezahlten Beiträge für eine lebenslange Rente an Ehegatten bzw. kindergeldberechtigte Kinder verwendet.

Im Todesfall nach Rentenbeginn,  kann das noch vorhandene Kapital, in Form einer lebenslangen Rente, an die Hinterbliebenen ausgezahlt werden.

Gibt es eine Gesundheitsprüfung?

Nein, denn zur reinen Basisrente gibt es keine Gesundheitsprüfung.

Sind die Beiträge Hartz IV-sicher?

Ja, die Basisrente ist vor einer vorzeitigen Verwertung im Falle von Arbeitslosigkeit geschützt. Sie ist pfändungssicher. Das heißt, weder die Agentur für Arbeit, der Sozialhilfeträger oder eventuelle Gläubiger haben Zugriff auf die eingezahlten Beiträge.

Kann ich die Beiträge zum Versorgungswerk steuerlich absetzen?

Bei der Rürup-Rente steigt 2020 zusätzlich der steuerlich anrechenbare Höchstbetrag. Während er bis 2014 für Alleinstehende bei 20.000 Euro pro Jahr festgeschrieben war, ist er seit 2015 an die knappschaftliche Rentenversicherung gekoppelt. Dort erhöht sich die Beitragsbemessungsgrenze 2020 auf 82.800 Euro West und 77.400 Euro Ost.
Daher können Versicherte mit ihrer Rürup-Rente 2020 bis zu 25.046 Euro in der Steuererklärung geltend machen. Ehepaare haben sogar die Möglichkeit, Rürup-Beiträge von bis zu 50.092 Euro beim Finanzamt anzumelden. Berücksichtigt man den gestiegenen Prozentsatz von 90 Prozent, rechnet das Finanzamt bei Alleinstehenden maximal 22.541 Euro und bei Ehepaaren bzw. eingetragenen Lebenspartnerschaften 45.082 Euro als Sonderausgabenabzug an.
Zum Vergleich: 2019 waren es noch 21.388 Euro, im Jahr davor 20.392 Euro.

Der Steuervorteil wächst demnach stetig.

Kann die Einzahlung auch flexibel sein?

Ja, nach Vertragseinrichtung mit einem Monatsbeitrag von mindestens 10.- €, können Sie flexible einzahlen.
Sinnvoll ist es zu Ende Ihres Geschäftsjahres, nach Beurteilung der finanziellen Situation, spätestens jedoch zum 15.12., die Jahreseinzahlung zu leisten. So können Sie für das Versorgungswerk den vollen steuerlichen Effekt noch für das laufende Jahr erzielen.

Welchen monatlichen Beitrag muss ich dafür aufwenden?

Der monatliche Mindestbeitrag beträgt 10.- €, der maximale Beitrag ist begrenzt auf jährlich 25.048.- €.
Bei Verheirateten bzw. eingetragenen Lebenspartnerschaften erhöht sich der Beitrag auf 50.092.- €.
Werfen Sie doch einen Blick auf unsere Musterberechnung, Sie werden sehen, es lohnt sich auch für Sie, für’s Alter vorzusorgen.

Für welchen Personenkreis gilt das Versorgungswerk?

Das Versorgungswerk gilt für alle Tätigen im Heil- und Gesundheitswesen, sowie deren Angehörige, bis zum maximalen Eintrittsalter von 60. Jahren.

Welche Versicherungssumme ist für mich die Richtige?

Für die Versicherungssumme in der Berufshaftpflichtversicherung gibt es keine Vorschriften.
Je höher die Versicherungssumme ist, desto sicherer ist es, dass der verursachte Schaden durch die Versicherung gedeckt ist. Wir haben für die Berufshaftpflichtversicherung 3, 5 oder 10 Millionen pauschal für Personen- und Sachschäden zur Auswahl.

Die Versicherungssumme für die eingeschlossene Familienprivathaftpflichtversicherung richtet sich nach der gewählten Versicherungssumme der Berufshaftpflichtversicherung.

Die Versicherungssumme für die Geschäftsinhaltsversicherung (Praxisversicherung) richtet sich nach den Neuwerten der Praxisgegenstände (z.B. Möbel, Bücher, elektronische Geräte, PC, Telefonanlage, Praxisvorräte usw.)

Für die Betriebs-(Praxis-) Unterbrechungsversicherung steht bei normaler Mitversicherung im Antrag, die gleiche Summe wie in der o.g. Inhaltsversicherung zur Verfügung. Sollte die Summe nicht ausreichen, ist eine gesonderte Kalkulation möglich.

 

Was passiert, wenn mich ein Patient auf Schadenersatz verklagt?