Vermittlerinformation

Seit dem 22. Mai 2007 gilt das Gesetz zur Neuordnung des Versicherungsvermittlerrechts. Danach müssen sich Versicherungsvermittler, die gewerbsmäßig tätig sind, unter Bußgeldbewehrung in folgendem Online-Register verzeichnen lassen.

Zudem benötigen Versicherungsvermittler eine Erlaubnis. Diese wird erteilt, wenn vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) die persönliche Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse, eine Berufshaftpflichtversicherung und die entsprechende Sachkunde nachgewiesen werden.

  1. Unsere Anbieterkennzeichnung
    Die Continentale Landesdirektion Zellerer GmbH
    Forstenrieder Allee 70
    D-81476 München

    Fon: +49 (0) 89 / 74 11 22 33
    Fax: +49 (0) 89 / 74 11 22 39

    Servicehotline: 0800 / 239 47 57

    Geschäftszeiten:
    Montag bis Freitag von 9:00 bis 16:00 Uhr

    Rechtsform: GmbH

    Geschäftsführer:
    Robert Zellerer

    Sitz der Gesellschaft:
    München, eingetragen beim
    Amtsgericht München B120577

Vermittlerregister Registrierungsnummer: D-XPO8-Z9C7U-06

Gebundene Versicherungsvertreter nach §34d Abs. 4 GewO für den Unternehmensverbund Die Continentale

Register:
Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29, 10178 Berlin
Tel. 0180 / 500585-0
(14 Cent/Min aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise aus Mobilfunknetzen möglich)

Schlichtungsstellen:
Versicherungsombudsmann e.V.; Postfach 08 06 32; 10006 Berlin

Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung
Kronenstraße 13; 10117 Berlin

Informationspflichten (Auszug)
Neue Regeln für Versicherungsvermittler:

1. Beratungsgrundlage des Versicherungsvermittlers
Zukünftig wird der Vermittler umfassende schriftliche Auskunfts- und Unterrichtungspflichten gegenüber den Kunden haben. Die neuen Pflichten sind im Versicherungsvertragsgesetz (§ 42a ff. VVG) näher konkretisiert. Danach ist der Versicherungsmakler verpflichtet, seinem Rat eine hinreichende Zahl von auf dem Markt angebotenen Versicherungsverträgen und von Versicherern zu Grunde zu legen, so dass er nach fachlichen Kriterien eine Empfehlung dahin abgeben kann, welcher Versicherungsvertrag geeignet ist, die Bedürfnisse des Versicherungsnehmers zu erfüllen. Dies gilt nicht, soweit er in einzelnen Fällen vor Abgabe der Vertragserklärung des Versicherungsnehmers diesen ausdrücklich auf eine eingeschränkte Versicherer- und Vertragsauswahl hinweist. Zudem hat der Versicherungsvertreter mitzuteilen, für welche Versicherer er seine Tätigkeit ausübt und ob er für diese ausschließlich tätig ist.

2. Beratungs- und Dokumentationspflichten
Der Versicherungsvermittler muss den Versicherungsnehmer, soweit nach der Schwierigkeit, die angebotene Versicherung zu beurteilen, oder der Person des Versicherungsnehmers und dessen Situation hierfür Anlass besteht, nach seinen Wünschen und Bedürfnissen befragen und, auch unter Berücksichtigung eines angemessenen Verhältnisses zwischen Beratungsaufwand und der vom Versicherungsnehmer zu zahlenden Prämien, beraten sowie die Gründe für jeden zu einer bestimmten Versicherung erteilten Rat angeben. Er muss dies unter Berücksichtigung der Komplexität des angebotenen Versicherungsvertrags dokumentieren.

3. Zeitpunkt und Form der Information
Dem Versicherungsnehmer sind die Informationen vor Abgabe seiner Vertragserklärung bzw. vor dem Abschluss des Vertrags klar und verständlich in Textform zu übermitteln. Teilweise dürfen die Informationen mündlich übermittelt werden, wenn der Versicherungsnehmer dies wünscht oder wenn der Versicherer vorläufige Deckung gewährt. In der Regel sind in diesen Fällen die Informationen dem Versicherungsnehmer unverzüglich nach Vertragsschluss, spätestens mit dem Versicherungsschein in Textform zur Verfügung zu stellen.

4. Art
Die genannten Informationen müssen schriftlich auf Papier oder auf einem anderen dauerhaften