Bei der Praxisinhaltversicherung handelt es sich um eine Neuwertversicherung des kompletten Praxisinventars.
D.h. sämtliches Inventar in der Heilpraktiker Praxis (Möbel, Therapie- und Diagnostikgeräte, Arznei- und Verbrauchsmittel sowie die komplette Praxiselektronik) sind zum jeweiligen Neuwert versichert.
Die versicherten Gefahren sind Feuer, Einbruch/Diebstahl/Raub, Leitungswasser und Sturm/Hagel

Wenn ein Praxisweiterbetrieb infolge eines Schadens (siehe o.g. Gefahren) nicht möglich ist, tritt die Praxisunterbrechungsversicherung ein. Unterbrechungsschaden ist sowohl der entgangene Betriebsgewinn, als auch der Aufwand an fortlaufenden Geschäftskosten, z.B. Löhne und Gehälter für Mitarbeiter, bestimmte Steuer- und Versicherungsbeiträge, Kapitalzinsen (Kredite) und sonstige laufende Kosten (z.B. Ihre Praxismiete).
Die Praxisunterbrechungsversicherung haftet auch für Folgeschäden, die nicht sofort erkennbar sind, jedoch innerhalb von 12 Monaten nach Eintritt des Schadens erkennbar werden oder entstehen.

Ein Schadensbeispiel einer Continentale Kundin:
Nach einem Kurzschluss in den Praxisräumen von Heilpraktikerin Monika S. brannte das Behandlungszimmer komplett aus. Nach 2 Monaten Renovierungszeit konnte die Praxis wiedereröffnet werden.
Die Praxisinhaltsversicherung ersetzte der Heilpraktikerin die verbrannten Inhaltsgegenstände zum Neuwert und kam für die Kosten der Renovierung sowie für die Entsorgung der verbrannten Gegenstände auf.
Die Praxismiete, die entgangenen Gewinne für die 2 Monate, in welcher kein Praxisbetrieb stattfinden konnte sowie die aktuell fälligen Steuervorauszahlungen wurden von der Versicherung ersetzt.